image

 

03.03.2018 | 08.04.2018 | Albert-Ebert-Kabinett
präsentation weidanz-preis 2016
lisa seebach: how stars are just holes in the sky

 

Für vier Wochen präsentiert das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) im Albert-Ebert-Kabinett das Werk der Trägerin des Gustav-Weidanz-Preises 2016 Lisa Seebach unter dem Titel „How Stars are just Holes in the Sky“.

Seit 1975 wird der Preis für Plastik gemäß der testamentarischen Verfügung des halleschen Bildhauers und langjährig an der BURG tätigen Hochschullehrers Gustav Weidanz (1889–1970) turnusmäßig vergeben und dient der Förderung junger Bildhauerinnen und Bildhauer, die nicht älter als 35 Jahre sind und ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Die Preisträgerin Lisa Seebach wurde aus über 70 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt. Sie überzeugte mit ihren fragilen Konstruktionen aus Linie, Masse und Gewicht, die sich zeichnerisch in den Raum einschreiben und durch Keramikteile geerdet werden. Assoziationen an abwesende Körper und unerklärliche Bewegung werden hervorgerufen. Durch die sensible räumliche Anordnung entwickelt Lisa Seebach eine rätselhafte Situation instabiler Verhältnisse. 

Lisa Seebach:

– 1981 in Köln geboren

– Studium der Sonderpädagogik, Kunst- und Medienwissenschaft

– 2007 Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

– 2016 Friedrich-Vordemberge-Stipendium der Stadt Köln und Förderpreis Bildende Kunst des Landes Brandenburg 

– 2017/18 New York-Stipendium des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung